Dienstag, 29. Januar 2013

Feesommer - Dreimal verwünscht, verliebt für immer

Tansy wünscht sich nichts weiter als wahre Liebe
- und findet sich plötzlich in einem Verlies wie-
der. Ihre gute Fee hat einen Fehler gemacht und
Tansy in ein Märchen gezaubert! Dort soll sie
einen Berg Stroh zu Gold spinnen und einen
verrückten König heiraten. So hat Tansy sich das
mit der Liebe nicht vorgestellt! Sie ist kurz davor
zu verzweifeln - wäre da nicht der gutaussehen-
de Ritter, der ihre Zelle bewacht und der ihr
irgendwie bekannt vorkommt...


Meinung: Ich habe mal aus gegebenen Umständen keine Inhaltsangebe geschrieben. So ich muss sagen das ich das Buch einfach Hammer fand und mir das Buch noch besser als sein Vorgänger Echte Feen, falsche Prinzen gefallen hat und der war schon einzigartig. In den Büchern werden Märchen zum Teil echt witzig dargestellt oder im diesen Fall einfach verändern.  Und ich muss jetzt mal kurz sagen das Tansy sich nicht wahre Liebe gewünscht hat sondern das sie sich gewünscht hat Dinge in Gold verwandeln zu können. Und dann ist sie in Rumpelstilzchen gelandet, aber nicht nur sie, sondern ihre gesamte Familie mit samt ihrem Haus. Einfach...witzig wenn man sich mal vorstellt wie ein Einfamilienhaus plötzlich im Mittelalter steht. Und der verrückte König...zu dem kann ich nur die Worte der heißen Kerkerwache sagen: "König Johann ist kein Märchenprinz. Er ist um die dreißig und hat bereits den Verstand verloren. Wirklich. Wenn man ihm tief in die Augen schaut, sieht man dort ein Schild mit den Worten: Komme gleich wieder." Und er ist wirklich so, wenn man mal überlegt, dass er Goldspulen Namen gibt und weiß ob sie Männlich oder Weiblich sind. Auch gut ist natürlich die Kerkerwache, des Namen ich jetzt nicht nenne um den Spaß wenn Tansy ihn erkennt nicht zu verderben. Ich muss sagen das ich ihn einfach toll finde und er ein...wirklich komplizierter Jungermann der einfach toll ist. Und das Buch hat mit ihm dem verrückten König und anderen Dingen wirklich meine Erwartungen übertroffen weil es einfach genau so überraschend wie sein Vorgänger war und sogar noch lustiger. Außerdem war Tansy ein ganz anderes Kaliber als Savannah aus Echte Feen, falsche Prinzen, und das hat mir auch gefallen,dass die beiden so unterschiedlich sind und das einzige was die beiden Bücher gemeinsam haben, die gute Fee ist die anscheinend eine ziemliche schwäche für Märschen und ganz besonders sich selbst hat.

Ein wirklich tolles Buch das man gelesen haben sollte, den Vorgänger Echte Feen, falsche Prinzen ebenfalls.

Autor: Janette Rallison schreibt, seit sie sechs Jahre alt ist – wenngleich sich die Qualität ihrer Werke seit damals deutlich verbessert hat. Sie hat schon zahlreiche Bücher veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Mann, fünf Kindern und vielen zugelaufenen Katzen in Chandler, Arizona.

Kommentare:

  1. Schöne Rezension! :) Ich liiiebe das Buch, und auch Echte Feen, falsche Prinzen. :D

    LG
    Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und endlich mal jemand der die Bücher auch liebt :D

      LG
      Lea

      Löschen